Mary sagt Danke!

Letzten Dienstag, den 31.03, war die OP von Mary’s Auge. Gleich morgens um 09:00 Uhr war der Termin. Wir alle waren nervös und angespannt und sehr erleichtert als gegen Mittag die SMS kam „Mary hat die OP gut überstanden, schläft noch.“ Um 14:30 Uhr durften wir sie dann abholen. Die OP war planmäßig gelaufen und die Prognose, daß alles so wird wie es soll, ist sehr gut.

Mary war noch sehr benommen, machte die Augen aber zwischendurch auf. Leider hielt dieser blöde Trichterkragen nicht.

Mary ist eine sehr zierliche Katze und ihr Hals einfach zu dünn. So mußten wir noch mal los und das gefiel ihr gar nicht. Aber dafür bleibt der Trichter jetzt da wo er hingehört. Es hat eine Weile gedauert bis sie sich daran gewöhnt hatte. Die ersten 2 Tage hat sie fast nur geschlafen. Aber sie wird von Tag zu Tag mobiler. Nächsten Donnerstag entscheidet sich, ob der Trichter ab kann oder nicht. Wir drücken ihr ganz fest die Daumen! Natürlich werden wir dann wieder berichten.

Mary bedankt sich ganz dolle bei allen Spendern, ohne die diese OP nicht so schnell möglich gewesen wäre, und natürlich bei allen, die die Daumen gedrückt haben. Und auch wir sagen noch einmal herzlichen Dank!

Update 10.04.2015

Gestern war der Kontrolltermin beim Augenarzt und es gibt sehr gute Nachrichten. Mary ist den blöden Trichterkragen los!!! Der Faden muß sich noch auflösen und das Auge schleimt noch sehr. Daher muß sie leider die Augentropfen weiter bekommen. Aber die OP ist ein voller Erfolg!! Wir freuen uns sehr für die Süße!

Und hier ein paar aktuelle Fotos ohne Trichter direkt nach dem Arztbesuch:

Osteraktion

Wer hilft uns zu Ostern die Näpfe zu füllen?

Katzenfutter ist in Onlineshops wieder teurer geworden und es gibt zu wenig Angebote. Oft ist die Bestellmenge limitiert auf 24 Dosen pro Futtersorte. Das erschwert unsere Arbeit bei den Bestellungen sehr und wir wissen oft nicht, wie wir das ganze Futter zusammen bekommen sollen…

Die Tiere warten täglich und sind auf das Futter angewiesen. Wir haben viele Hersteller und Verkäufer angeschrieben, aber es kommen entweder gar keine Antworten, Angebote, die teurer sind als das Futter in Onlineshops oder einfach Absagen.

Sigrid braucht täglich 60 Dosen a‘ 400g, und wie es der Zufall will, passen genau 60 Dosen in ein Paket. Tierliebe Menschen, die für uns das Futter heranschleppen, packen und verschicken haben wir gefunden. An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön! Aber jetzt fehlt das nötige Kleingeld, um das Olli-Packteam weiter zu beschäftigen.

In dem Napf sind genau 10 Ostereier. Also brauchen wir symbolisch 6 gefüllte Näpfe für ein Paket mit 60 Dosen. Um die Rechnung etwas einfacher zu machen, gehen wir von einem Dosenpreis von 50 Cent aus. Das macht dann 30 Euro für einen Tag Futter und somit kostet ein „Ostereiernapf“ 5 Euro.

Natürlich können Sie auch gerne das Olli-Packteam unterstützen und statt Geld zu spenden auch ein Paket mit Futterdosen packen. (Die Adresse erfragen Sie bitte bei info@katzenhilfe-olli.de) Wenn Sie möchten und uns ein Foto davon schicken, werden wir das gerne veröffentlichen.

Die Pakete werden natürlich nicht rechtzeitig zu Ostern auf Malta sein. Zumindest können wir Sigrid aber die Sorge nehmen, die Katzen nicht satt zu bekommen und das Futter auf dem Weg ist.

Wie viele Futterpakete machen sich noch vor Ostern auf den Weg nach Malta?
Die Anzahl der gefüllten Näpfe werden wir hier natürlich bildlich abbilden!

Spenden- und Vereinskonto

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank

IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

Verwendungszweck: Futter

gespendet haben:
Andrea B.
Manuela F.
Saskia W.
Saskia W.
Sabine C.
Cara S.
Edith B.
Bettina K.
Karin L.
Angelika W.
Werner M.

Pakete gepackt:
Ruth Z.
Ute I.
Edith B.


Herzlichen Dank!

Und hier ein paar Fotos des fleißigen Olli-Pachteams von bereits verschickten Paketen. Selbst Hunde haben geholfen und auch Schützlinge aus Malta:

Namenlos gestorben

Am selben Tag, als die letzten 5 von den 10+1 Katze geflogen sind, hat Sigrid eine humpelnde Katze gefangen. Das Einfangen hat mehrer Stunden gedauert, aber die Katze brauchte dringend Hilfe. Der Tierarzt Sammy mußte das Beinchen (hinten) leider amputieren.

Obwohl die Operation ohne Komplikationen verlaufen ist, ist der kleine Kater am nächsten Tag für immer eingeschlafen. Wir sind darüber sehr traurig. Er war noch so jung und wir hätten bestimmt ein schönes Zuhause für ihn hier in Deutschland gefunden. Komm gut über die Regenbogenbrücke kleiner namenloser Kater…

“ Für einen Augenblick hielt der Himmel den Atem an, als ein neuer Stern erstrahlte.“

Die letzten 5 …

… von den 10+1 Katze sind da!!!

Die Katzen sind 18.30 Uhr pünktlich in Berlin gelandet.
Da sie per Cargo gekommen sind, müssen die Annaberger die Miezen nicht dort abholen, wo die Reisenden ankommen, sondern an der Cargostelle. Pünktlich waren Gitta und Andrea von der Katzenhilfe Annaberg da und sie erwarteten die Katzen gegen 19.00. Das hat immer so geklappt und das Personal der Cargostelle kennt die beiden schon, da sie schön öfters Katzen abgeholt haben.

Es wurde 19.00 Uhr und nichts passierte. Gitta und Andrea haben dann ihre mitgebrachten Schnitten gegessen.
Es wurde 19.15 Uhr und nichts passierte…
Sie wurde dann informiert, dass die Katzen nicht auffindbar sind.

Die Mitarbeiter der Cargostelle telefonierten und rannten dahin und dorthin. Was war da los???
Vor der Cargostelle warteten immer mehr LKWs, die abgefertigt werden wollten. Aber Lebendfracht hat Vorrang!!!

Nach vielen Telefonaten hat sich herausgestellt, der Transporteur, der vom Flieger das Reisegepäck der Passagiere zum Abholen bringt, hat die Katzen auch mit dorthin gebracht. Sie mußten die Katzen nun endlich dort abholen und zur Cargostelle bringen. Dort warteten immer mehr LKWs und es war ein ziemliches Chaos.

Die Katzen kamen dann 20.45 Uhr zur richtigen Stelle und die Annaberger sind gleich mit ihnen los. Es lagen ja noch 4 Stunden Autofahrt vor ihnen. Gitta rief kurz vor 21.00 Uhr an und bat Maria alle anderen zu informieren. Die Katzen waren fast 2 Stunden auf dem Koffertransportband immer wieder Kreise gefahren und keiner hat sich darum gekümmert.

Als Sigrid das spät abends erfuhr, hat sie geweint und hörte gar nicht wieder auf. Das war die nervliche Anspannung, sie hatte schon den ganzen Tag so ein schlechtes Gefühl…
Beim Einpacken in die Flugboxen ist Sigrid eine der Katzen entwischt.

Nach einigem Suchen fand Sigrid die Mieze, aber sie wollte sich nicht fangen lassen und hat letztendlich Sigrid total zerkratzt. Als Sigrid dann schon ziemlich fertig auf dem Flughafen ankam, war der Flug nicht bezahlt. Sonst macht das immer Tina vom Hundeheim, die auch die Flüge bucht. Aber sie hatte es vergessen…
Zum Glück hatte Sigrid die Stromrechnung noch nicht bezahlt, so konnte sie den Flug erst mal bezahlen. Das war wieder eine Aufregung…

Die Katzen waren während der Fahrt ganz ruhig bis nach Chemnitz. Dann rappelte es und der Geruch wurde immer schlimmer. So dass die Weiterfahrt nur mit einem etwas geöffneten Fenster möglich war.
Gegen 0.30 Uhr kamen alle stinkend in Annaberg in der Katzenstation an. Sie mußten gesäubert werden und es gab gleich Futter und Wasser und dann wurden die Katzen völlig in Ruhe gelassen. Gitta und Andrea waren 2.00 Uhr heute Morgen dann endlich zu Hause.

Bis jetzt geht es den Miezen gut. Hoffentlich haben sie sich in Berlin nicht noch den Rest geholt…

Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Katzenhilfe Annaberg für die Aufnahme der Katzen, Gitta und Andrea für die Warterei und Fahrerei und natürlich bei allen Spendern, die das ganze finanziell ermöglicht haben. Wir sind sehr froh daß die letzten der 5 von den 10+1 Katze endlich in Deutschland sind! Vielen Dank!!!

Und hier die ersten Bilder aus Annaberg, Sie sind alle ganz lieb, haben gut gefressen und 3 lassen sich bereits streicheln. Die anderen beiden brauchen noch etwas Zeit.

 

 

Mary’s Kampf geht weiter

Letzten Montag war es so weit…ich mußte wieder zum Augenarzt und meine Freundin Floh mußte mit. Dort war es gar nicht lustig und ich habe die ganze Klinik zusammengeschrien. So schnell werden die mich da nicht vergessen. Der ganze Aufstand von mir hat aber nichts genutzt und es gibt endlich eine Diagnose…

Ich habe ja nicht alles verstanden, da ich viel zu viel Angst und Panik hatte und nur weg wollte. Der Doktor hat was von Verwachsungen des Augenlides geredet und daß die Wimpern ständig über die Hornhaut reiben. Das nennt man wohl Rolllid. Aber bei mir ist es wohl etwas komplizierter. Und beschädigt ist mein rechtes Auge auch schon. Irgendwelche weißen Punkte hat er da wohl gesehen. (Weiße Mäuse wären mir lieber.) Und das muß ganz schnell operiert werde, denn das tut auch ganz schlimm weh. Am liebsten hätte er es gleich den nächsten Tag gemacht.

OP tauglich bin ich jetzt jedenfalls. Mein Schnupfen hat sich ganz dolle gebessert. Dann haben die Menschen sich über den Operationsvorgang unterhalten, das wollte ich gar nicht hören, und über Kosten und Nachsorge und solche Dinge wurde gesprochen. Tja, und da gibt es wohl Probleme…das Geld hat die Katzenhilfe-Olli nicht. Und nun? Ich möchte doch mein Auge behalten!

Die OP wird mindestens 565 Euro kosten. Das muß wohl sehr viel Geld sein. Meine Freundin Floh und ich arbeiten schon so viel wir können und helfen immer fleißig im Haushalt mit. Dafür bekommen wir freies Futter und warme Körbchen.

Aber die hohen Operationskosten…das schaffen wir nicht allein.

Helft Ihr mir bitte, daß ich mein Auge behalten darf?

Spenden- und Vereinskonto

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank
IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

Verwendungszweck: Mary TA Kosten

gespendet haben:
Saskia W.
Sandra M.
Gitta T.
Angelika W.
Tanja N.
Annett S.
Petra P.
Nikole S.
Oriana C.
Fina
anonym
anonym
Manuela F.
Ruth Z.
Stephanie Kü.
Christl T.
Jimmy
Aktion Winterhilfe e.V.
Daniela R.
Ulla
Gerda L.
Aktion Winterhilfe e.V.
Uli S.

Wir haben für die bisher entstandenen TA Kosten 380,41 Euro zahlen können und
537,08 Euro sind für die OP da.

Wir sind überwältigt von der großen Hilfsbereitschaft!
Ganz lieben Dank!
Eure Mary und das Team der Katzenhilfe-Olli

 

Mary kämpft sich ins Leben

Ich bin die kleine Katze Mary.

Mit über 30 Katzen lebte ich bei einer Frau auf Malta und es wurden immer, immer mehr Katzen. Eines Tages kam Sigi und fing sie alle weg… Die Katzen kamen aber wieder zurück, es hieß, sie wurden kastriert.

Mich durfte Sigi mitnehmen, da ich ganz schlimm krank war. Ich hatte so schlimmen Schnupfen und konnte fast nichts mehr sehen… Aber sie mußte versprechen mich wieder hierher zu bringen, wenn ich wieder gesund bin. Sigrid hätte dort sonst keine weiteren Katzen mehr zur Kastration mitnehmen dürfen.

Bei Sigrid im Bad gefiel es mir ganz gut. Da waren meine beiden Freunde Wolli und Kalli, mit denen ich jede Menge Spaß hatte. Die Frau hatte kein Interesse mehr, daß ich zurückkomme. Sie hatte mich nicht mehr lieb.

Aber eines Tages hat Sigrid für Wolli und Kalli kleine Köfferchen gekauft und uns erzählt, die beiden dürfen auf eine ganz tolle Pflegestelle.

Und was wird aus mir???

Glücklicherweise meldete sich eine ganz liebe Katzenfreundin aus Deutschland und ich durfte einige Wochen später mit meiner weißen und tauben Freundin Floh ebenfalls mein Köfferchen packen.

Das links auf dem Foto ist die kleine Floh.

Seit dem 28.12.2014 sind wir jetzt in Deutschland…und wurden leider krank. Der ganze Reisestreß und das kalte Wetter hier in Deutschland hatten uns schwer erwischt. Wir wurden auf dem Flughafen an der falschen Stelle ausgeladen und wurden bei eisigen Temperaturen von A nach B gefahren. Wir waren eiskalt als wir endlich in unserer neuen Unterkunft angekommen waren. Das war zu viel für unsere kleinen Körper. Unsere neue Menschenfreundin hat sich ganz große Sorgen gemacht und schwupps ging es ein paar Tage später ab zum Arzt.

Ach das habe ich ja ganz vergessen… so schlimm wie oben auf dem Foto sah ich mittlerweile nicht mehr aus. Aus mir war inzwischen ein hübsches Mädchen geworden. Hat die Sigrid doch toll hinbekommen, oder?

In der letzten Zeit waren wir mehrmals beim Tierarzt. Dieser blöde Katzenschnupfen hält sich gerade bei mir ziemlich hartnäckig. Dabei bin ich eine tolle Patientin und meine Freundin Floh auch. Wir nehmen alle Medikamente ganz brav. Nur diese blöden Augentropfen mag ich gar nicht. Wann bin ich denn endlich wieder ganz gesund?

Aber krank hin oder her…das hält uns nicht davon ab hier alles auf den Kopf zu stellen. Unsere Menschenfreundin nennt uns jetzt Kobolde, weil wir nur Unsinn im Kopf haben. Wir kommen mit Duschen (schließlich sind wir in einem Badezimmer groß geworden), werfen alles runter was man runterwerfen kann, dekorieren gerne auch mal um und es wird alles gaaanz genau untersucht. Ja und wenn wir dann von dem ganzen Blödsinn machen geschafft sind, dann wird mit unserer Menschenfreundin abends auf dem Sofa gekuschelt.

Ihr werdet in der nächsten Zeit bestimmt wieder von mir lesen, da etwas mit meinem rechten Auge nicht stimmt. Einmal war ich hier schon beim Augenspezialisten. Aber das fand ich gar nicht lustig. Und in einer Woche muß ich da wieder hin auweija…

Eure Mary

Holt uns hier raus!!!

Letztes Jahr haben wir über die 10+1 Katzen berichtet. 5 von ihnen durften am 01.10.2014 nach Annaberg reisen und eine wurde auf Malta vermittelt. Die restlichen 5 Katzen mußten auf Malta bleiben und weiter warten…

Für diese 5 wird es höchste Zeit. Sigrid hat in den letzten Wochen immer wieder gefragt, wann die Katzen endlich fliegen können. Die Katzen kommen aus einem ganz normalen Haushalt und sind es nicht gewohnt auf engem Raum nur mit wenig menschlicher Ansprache eingesperrt zu sein. Sie drehen langsam durch und Sigrid hat Sorge, daß sie sich aufgeben.

Die Katzenhilfe Annaberg  hat ihre Räume in dem ältesten Haus im Ort und dort mußte dringend renoviert werden. Alle Fenster wurden erneuert, einige Türen ausgetauscht, die Böden und Wände wurden neu gemacht und auch neue Einrichtung für die Katzen gab es. Jetzt sind die Handwerker bald fertig und die letzten Katzen von den 10+1 dürfen kommen!!!

Wir freuen uns sehr darüber, daß die Katzenhilfe Annaberg auch diese 5 Katzen übernehmen will. Es sind wieder ältere Semester dabei und auf Malta haben sie keine Chance ein Zuhause zu finden. 4 von den ersten 5 sind bereits gut vermittelt. Nur Sweety wartet noch auf ihre Menschen. Ob sie ihre ehemaligen Katzenfreunde wiedererkennt? Wir sind ganz gespannt…

…aber wird es auch zu diesem Wiedersehen kommen? Denn unsere finanzielle Lage ist mehr als angespannt und das Geld für die Flugkosten und die Vorbereitung haben wir leider nicht. Die letzten Tierarztrechnungen konnten wir noch nicht bezahlen und nun noch diese Kosten.

Bitte helft den letzten 5 von den 10+1 Katzen. Sie haben so viel mitgemacht und müssen ganz dringend da raus. Sie sind keine Stars, keine beeindruckenden Schönheiten, nur ganz normale ältere Katzen, die sich nach Zuwendung und Streicheleinheiten sehnen. Diese Chance kommt so schnell nicht wieder!

Die 5 rufen gaaanz laut: Wer hilft uns??? Wir warten schon sooooo lange!

Der Ruf von den fünfen wurde gehört und es sind insgesamt 520 Euro für Flugvorbereitung, Flug und Transport zusammen gekommen, daß sie bald fliegen können. Wir sind darüber sehr sehr glücklich und bedanken uns herzlich bei:

Petra A.
Angelika W.
Svenja K.
Brunhilde S.
Ruth Z.
Alexandra K.
Susanna D.
Cara S.
Manuela F.

Spenden- und Vereinskonto

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank
Verwendungszweck: 10 + 1 Katzen
IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

Update 22.02. Danke! Danke! Danke!

 

Update – wir brauchen dringend Hilfe bei den Tierarztrechnungen

Uns erreichten vor ein paar Tagen weitere Tierarztrechnungen aus Malta. Es sind insgesamt 12 Rechnungen, die wir bald bezahlen müssen! Aber wir haben das Geld nicht! (Alle Rechnungen sind weiter unten als Link einsehbar!)

Bitte wir brauchen dringend finanzielle Hilfe!

Und 3 neue Notfälle gibt es auch bei Sigrid. Alle 3 benötigen tierärztliche Hilfe und Medikamente.

Ein Kater mit einem Loch im Auge. Er gehört einer alten Dame, die ihn aber nicht behandeln kann. Er braucht alle 2 Stunden Tropfen oder Creme ins Auge!

Und 3 neue Notfälle gibt es auch bei Sigrid. Alle 3 benötigen tierärztliche Hilfe und Medikamente.

Ein Kater mit einem Loch im Auge. Er gehört einer alten Dame, die ihn aber nicht behandeln kann. Er braucht alle 2 Stunden Tropfen oder Creme ins Auge!

Ein Strassenkater von Sigrid, vor 8 Jahren kastriert, saß erbärmlich unter dem Auto. Er ging zum Glück in die Falle. Leider mußte er viele Zähne lassen. Er hat aber schon angefangen ohne Schmerzen zu fressen.
Dann noch ein schwarzer Tiger mit Leberinfektion. Er frisst nicht gut und nimmt die Medikamente nicht. Sigrid weiß nicht, ob sie ihn retten kann. Er ist erst 2 Jahre jung.

Die 12 Rechnungen belaufen sich auf insgesamt 726,80 Euro!

Wir brauchen wirklich dringend Eure/Ihre Hilfe. Wir wissen nicht wie wir das bezahlen sollen!!!

Spenden- und Vereinskonto

Katzenhilfe Olli e.V.
Postbank
IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF
Verwendungszweck: Tierarztkosten

Wir sagen im Namen der vielen Notfälle herzlichen Dank!

Für Eure Katzen UND für die Katzen auf Malta

Wir haben ein Riesenpaket mit Baldrianspielzeug gespendet bekommen, damit wir Geld für die Katzen auf Malta bekommen. Wir danken den Spendern herzlich für die tolle Idee und die große Hilfe!!!

Und nun geht’s los…
Wir starten eine Losaktion, bei der Ihr tolles Spielzeug gewinnen könnt.
Das Besondere an der Aktion ist: JEDES LOS gewinnt!!!

Jedes Los kostet 4 Euro.  Der Versand ist kostenlos.

Bitte schickt ein Email an:

info@katzenhilfe-olli.de  mit der Anzahl der Lose, die Ihr kaufen möchtet und Eurer Adresse. Wir teilen euch dann die Bankverbindung mit. Diese Aktion läuft nicht über unser Tierschutzkonto, da viele kleine Beträge kommen werden und wir für jeden Zahlungseingang Gebühren zahlen müssen.

Der Versand erfolgt sofort nach Zahlungseingang.

Falls jemand das Baldrianspielzeug nicht möchte, aber an der Aktion teilnehmen will, kann das gewonnene Spielzeug gerne für die Katzen auf Malta gespendet werden. Die würden sich auch sehr darüber freuen.

Und nun geht’s los:

Lose – Lose – Lose – Lose – Lose

kaufen

 

Wir brauchen dringend Hilfe bei den Tierarztrechnungen!!!

Das Jahr 2015 fängt für unseren Verein nicht gut an. Nicht nur daß unsere Futterkasse ziemlich leer ist, nun bekommen wir auch noch eine Tierarztrechnung nach der anderen. Auf Malta hat Sigrid durch die P-Katzen mehr Katzen tierärztlich zu versorgen als sonst und uns ist schon ganz bange vor den nächsten Rechnungen, die Sigrid uns schicken wird.

Es gibt auch immer wieder Anrufe bei Sigrid, daß sie ganz schnell helfen muß. So auch am 21.12. Es ging um eine der Straßenkatzen (siehe Foto), die Sigrid vor ca. 3 Jahren kastrieren ließ. Sie würde nicht mehr fressen, sich kaum noch bewegen und maunzen. Sigrid ist sofort los und der 2. Fangversuch klappte dann glücklicherweise auch. Nur Sigrids angebrochene Rippen haben diese Aktion ziemlich übel genommen. Beim Tierarzt stellte sich dann leider heraus, daß es doch ernster war als angenommen.

Die Straßenkatze ist eine gute Patientin,  nur Spritzen liebt sie nicht so sehr. Nach 10 Tagen konnte das Schmerzmittel abgesetzt werden, die anderen Medikamente muß sie noch weitere 10 Tage einnehmen. Nach dem Tierarztbesuch und dem Schmerzmittel begann sie sofort zu fressen, also hatte Sigrid sie rechtzeitig eingefangen. Einen Tag mehr und es wäre zu spät gewesen!

Wir brauchen dringend Eure/Ihre Hilfe, damit wir beim nächsten Notfall nicht nein sagen müssen! Denn auch in Deutschland haben wir zur Zeit einiges an Tierarztrechnungen zu zahlen.

Spenden- und Vereinskonto

Katzenhilfe Olli e.V.
Postbank
IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF
Verwendungszweck: Tierarztkosten

Dies sind 2 aktuelle Tierarztrechnungen aus Deutschland: