Wir sind pleite…

…und somit handlungsunfähig!

Die Katzen auf Malta warten auf Futter…aber wir können nichts schicken!

Immer wieder findet Sigrid verletzte oder kranke Katzen…wir können die Tierarztrechnungen nicht bezahlen!

Einige Katzen warten schon lange auf ihre Ausreise…sie werden weiter warten müssen!

Wir brauchen dringend finanzielle Hilfe, sonst können wir auf Malta nicht helfen.

Das bedeutet, daß die Katzen nicht mehr täglich gefüttert werden können. Gerade für die Schwachen unter ihnen vielleicht das Todesurteil. Oder sie kommen irgendwann nicht mehr zu den sicheren Futterstellen, wandern ab und werden Opfer von Gewalttaten oder Vergiftungsattacken. Ein Albtraum für Sigrid, die jede einzelne kennt…und die Katzen in der Garage brauchen natürlich auch was zu futtern!

Viele Katzen, die bei Sigrid landen, sind krank oder auch verletzt. Die Sonne auf Malta brennt erbarmungslos und Sigrid findet immer wieder Katzen mit Ohrenkrebs. Leider ist der Krebs oft schon zu weit fortgeschritten. Mit viel Herzblut kümmert sie sich um diese Katzen…nimmt schlaflose Nächte in Kauf. Und wenn jede Hilfe zu spät kommt, geht Sigrid mit der jeweiligen Katze auch den letzten Weg…aber auch das gibt es nicht umsonst! Und wenn sie es schaffen wieder gesund zu werden…was dann?

Katzen auf Malta zu vermitteln, ist fast unmöglich. Im letzten Jahr hat Sigrid 2 von 3 vermittelten Katzen zurückbekommen bzw. fand sie irgendwo ausgesetzt. Es können auch nicht alle gesund gepflegten Katzen an einer Futterstelle angesiedelt werden. Denn in den meisten Fällen handelt es sich um ausgesetzte Hauskatzen, die nie gelernt haben in der freien Natur zu überleben. Diese Katzen haben nur eine Chance…Deutschland! Sobald eine Pflegestelle frei ist, müssen wir sehr schnell reagieren. Der Flug wird gebucht, die Abholer und Fahrer werden gesucht und dann fliegen die wenigen Glücklichen in eine bessere Zukunft. Die Katzen in der Garage warten teilweise schon lange auf ihre Chance…und wir können sie ihnen nicht geben…wir haben kein Geld.

Wir alle sind verzweifelt…wie soll es weitergehen?

Sigrid kämpft an der Front und sieht viel Grausames. Aber sie gibt nicht auf, sie kämpft täglich für diese Tiere, die keiner will, die gequält wurden, die an Körper und Seele verletzt sind.

Hier kam jede Hilfe zu spät…der Ohrenkrebs war zu weit fortgeschritten. Als Sigrid zu dieser Katze gerufen wurde, hörte sie sie mehrere Straßen entfernt schon schreien…sie muß unerträgliche Schmerzen gehabt haben.

Sigrid hat stundenlang nach einem Tierarzt gesucht, der die Katze endlich erlösen sollte. Sie blieb bis zum Schluß bei ihr…und hörte noch tagelang ihre Schreie…

Bitte helfen Sie uns, damit wir Sigrid in ihrem Kampf auch weiter unterstützen können.
Jeder einzelne Cent kommt ausschließlich den Tieren auf Malta zu Gute.

Herzlichen Dank
Das Team der Katzenhilfe Olli e.V

 

Spenden- und Vereinskonto

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank

IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

Frieda und Xes haben es geschafft

Samstag um 18:10 Uhr sind Frieda und Xes in Frankfurt gelandet. Sie waren bei Elisabeth zur Pflege und sollten bald in die Garage umziehen. Das blieb ihnen glücklicherweise erspart. Ein Verein hatte sich angeboten, die beiden zu übernehmen. Da haben wir natürlich nicht nein gesagt.

Mitten in der Nacht sind beide wohlbehalten auf ihrer Pflegestelle des Vereins angekommen. Frieda, die 3farbige und ca. 7 Monate jung, ist die mutigere und hat gleich alles begutachtet. Leider hat sie sich auf dem Flug verkühlt und niest ziemlich heftig. Sie hat sich aber sofort über das Futter hergemacht. Xes, ca. 2 Jahre und somit die ältere, ist noch sehr ängstlich und hat sich erst mal unter das Sofa verzogen.

Wir danken der Abholerin vom Flughafen und Fahrerin und dem Verein “ Hilfe für Samtpfoten und Co in Not“, die die beiden in einer Pflegestelle aufgenommen haben. Und natürlich bedanken wir uns herzlich bei den Spendern, die das ganze finanziell möglich gemacht haben: Alexandra K., Ulla F. und anonym

Wir wünschen Frieda und Xes, daß sie bald ein schönes Zuhause finden und ihre traurige Zeit auf Malta bald vergessen können.

Unser kleiner Chef hat Geburtstag

Lieber Olli,

gestern am Valentinstag war Dein 3. Jahrestag hier in Deutschland. Wie alt Du wirklich bist, können wir nur schätzen…vielleicht so ca. 14-15 Jahre. Du hast schlimmes erlebt auf Malta und warst mehr tot als lebendig als Sigrid Dich fand. Du mußtest dann lange in der Garage bei Sigrid in einem Käfig ausharren. Die Zeit ging ins Land…aber hier in Deutschland gab bzw. gibt es einen ganz lieben Menschen, der Dich nicht vergessen hat!

Wer das ist, willst Du wissen? Na wer hat Dir denn gestern eine liebe Email und ein dickes Paket geschickt?

Lieber Olli,
 
ich wünsche dir alles Gute zu deinem 3. Geburtstag in Deutschland.
 
Du hattest ein schlimmes Leben auf Malta, aber ich habe dich nie vergessen und versucht, was ich konnte…bis Anja von dir hörte und dich ganz schnell selber auf Malta abgeholt hat.
 
Damals hatten wir noch keine Ahnung, dass die Katzenhilfe-Olli für dich und deine Freunde auf Malta entsteht.

Du bist nun unser „kleiner Chef“, wie wir dich liebevoll nennen.
Ich wünsche dir viel Gesundheit!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Spaß hast du ja mit Anja und deinen Katzenfreunden, du wirst immer bestens versorgt.
Darüber freue ich mich ganz, ganz dolle.
 
Schade, dass ich dich heute nicht knuddeln kann, ich würde es so gerne tun.

Herzliche Grüße
Maria

Das Knudeln habe ich dann übernommen und einen Teil der Leckereien aus dem Paket gab es gestern natürlich auch. Das hat Dir ganz besonders geschmeckt. Der Postbote staunte übrigens nicht schlecht als er das Paket brachte:

Wir haben ihn dann aufgeklärt und er meinte, sowas hätte er in all den Jahren noch nicht gehabt. Tja, bekommen halt auch nicht alle Katzen so tolle Pakete.

Lieber Olli,

ich weiß nicht wie viel gemeinsame Zeit uns noch bleibt…Deine Gesundheit ist nicht die beste. Und somit bin ich glücklich über jeden Tag, jede Stunde und Minute, die wir zusammen haben. Dir ein Zuhause zu geben habe ich nie bereut und ich hoffe, wir können mindestens noch mal 3 Jahre zusammen verbringen.

Alles Liebe zu Deinem 3. Jahrestag hier in Deutschland!

Deine Anja

Olli2 ist gelandet

Am Sonntag ist Olli2 in Frankfurt gelandet! Es hatte sich eine Flugpatin gemeldet, und wir wollten die Chance unbedingt nutzen. Nach vielen Schwierigkeiten hatte Sigrid dann die Buchung für Olli2, und wir hofften, daß jetzt alles gut geht. Tja, falsch gedacht. Der Flug wurde von der AirMalta durchgeführt und wie immer war das mit Schikanen und jeder Menger Ärger verbunden. Am Flughafen spielte sich ein einziges Drama ab, und wir möchten uns auf diesem Wege noch mal bei der Flugpatin entschuldigen und uns herzlich bedanken, daß sie trotz allem nicht abgesprungen ist.

Endlich auf der Pflegestelle angekommen merkte das Pflegefrauchen allerdings, daß Olli2 Schmerzen hat. Was war denn jetzt los? Auf Malta war er noch fit und selbst auf der Autofahrt zum Flughafen gut drauf. Da er auch nicht fressen wollte und wir alle uns große Sorgen machten, ging es gleich am nächsten Tag auf Station beim Tierarzt. Die Laborwerte sind alle ohne Befund, aber Olli2 hat einige Prellungen!!! Der Tierarzt und auch wir vermuten, daß die Transportbox beim Verladen und/oder Flug gestürzt sein muß! Wir können es uns nicht anders erklären wie und wo er sich die Prellungen zugezogen haben könnte.

Glücklicherweise geht es ihm heute schon etwas besser und das Pflegefrauchen nennt ihn nur noch „Prinz Olli“. Denn er ist der Meinung, daß sich alles um ihn drehen muß und auch die anderen Katzen auf der Pflegestelle haben ihm zu huldigen. Nun dann sagen wir mal „Herzlich Willkommen in Deutschland Eure Hoheit“.

Spendenaufruf – Wer hilft uns die Futternäpfe zu füllen?

Wir müssen wieder dringend Futter für die Katzen auf Malta besorgen, aber wir wissen nicht wie wir es bezahlen sollen…unsere Futterkasse ist mehr als leer! In den zu versorgenden Kolonien warten aber täglich über 140 Katzen auf Sigrid, in der Hoffnung wenigstens einmal am Tag einen vollen Bauch zu haben.

Bitte helfen Sie uns die Katzen mit Futter zu versorgen!

Sie können symbolisch Futternäpfe erstehen:

blaue Näpfe kosten 5 Euro,
grüne Näpfe gibt es für 10 Euro und
rote Näpfe kosten 20 Euro

Wir hoffen mit Ihrer Hilfe bald wieder viele Näpfe füllen zu können!

Denn die Katzen auf Malta haben nicht so viel Glück , daß sie gleich 3 Näpfe zur Auswahl haben und sich genüßlich das Mäulchen schlecken können:

Verwendungszweck: Futter

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank

IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

gespendet haben:
anonym
Elena E.
Jimmy
Manuela M.
Angelika W.
Sabine C.

Wie Melanie zu ihrem Namen kam

Seit Melanie bei mir wohnt, bekomme ich immer wieder zu hören „Wie kann man eine Katze nur Melanie nennen?“ oder „Melanie…das ist doch kein Name für eine Katze!“ Das sind noch die freundlicheren Bemerkungen!

Der Name Martin, Melanies Bruder, hat sogar oft Gelächter ausgelöst „Mein Name ist Martin hihihi…hahaha“. Nun die Geschichte, wie die beiden zu ihrem Namen kamen, ist leider wie so oft bei den Katzen, die bei Sigrid Unterschlupf finden, eine ganz tragische…

Leider lassen immer noch viel zu viele Menschen ihre Katzen nicht kastrieren, sowohl auf Malta als aber auch hier in Deutschland. Die Mutter von Melanie und Martin lebt auf Malta bei einer älteren Frau, natürlich nicht kastriert. Und so nahm die Natur ihren Lauf und die Katze war eines Tages trächtig. Sie bekam dann mehrere süße kleine Katzenbabies. Aber wohin damit? Nun die Frau hatte die „perfekte“ Lösung gefunden…

Die alte Frau wurde vom Sozialdienst betreut und glücklicherweise schaute die Sozialarbeiterin an diesem schicksalhaften Tag bei der Frau vorbei…und sah wie die Kitten von der Frau erschlagen wurden.

Melanie und Martin saßen verängstigt in einer Ecke und mußten mit ansehen wie ihre Geschwister brutal getötet wurden. Die Sozialarbeiterin nahm die beiden sofort mit. Für die Geschwister war es leider zu spät…sie lebten nicht mehr. Da die Sozialarbeiterin Sigrid kennt, sind die beiden also bei ihr gelandet und das Katzenmädchen bekam den Namen der Retterin…Melanie. Und der Katzenbub bekam den Namen Martin, den Namen des Lebensgefährten.

Wenn man jetzt die Geschichte kennt, ist Melanie dann nicht ein toller Name für eine noch tollere Katze?

Zuhause gefunden – Herzlich Willkommen Melanie

Am 23.09.2013 habe ich Melanie zusammen mit Martin (verstorben am 07.10.2013), Beachgirl und –boy aus Malta mitgenommen. Eigentlich sollten sie ca. 3 Wochen später zur Tierhilfe Ludwigshafen, um von dort ein neues Zuhause zu finden. Tja, eigentlich…leider kam immer wieder etwas dazwischen und die Zeit ging ins Land…

Tessie hat es auch nach Deutschland geschafft

Tessie (auf Malta Trisha genannt) ging es gar nicht gut auf Malta. Sie hat, wie viele Perser, Probleme mit den Augen und auch Ohren, und ihr Verdauungssystem ist ebenfalls sehr empfindlich. Und so war die Freude groß, als uns ein Pflegestellenangebot hier in Deutschland erreichte.

Am 19.01. war es dann so weit und Tessie landete in München. Dank einer Fahrkette war sie dann einige Stunden später auf ihrer Pflegestelle. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die uns hier so toll unterstützt haben und natürlich auch an die Pflegestelle!!! Und von mir (Anja) ein dickes Danke an Maria, die alles alleine organisieren mußte, da ich krank da nieder lag!

Das Pflegefrauchen ist ganz begeistert von Tessie. Zitat: Ich hab jedenfalls den vollen Glückgriff gemacht, mit meiner ersten Maltakatze!

Die Fellpflege ist sehr aufwendig. Dies darf man bei Perserkatzen nicht unterschätzen, und das Pflegefrauchen hat sich erstmal diverse Bürsten und Kämme zugelegt. Ein erster Tierarztbesuch war leider auch schon fällig auf Grund der entzündeten Augen.

Tessie allerdings fühlt sich sehr wohl auf ihrer Pflegestelle wie die Fotos zeigen.

Beachy und Nemisa sind in Deutschland

Am 15.01. konnten Beachy und Nemisa nach Deutschland fliegen. Beachy wurde von Urlaubern vor Ort in Malta adoptiert. Sie hatten sich im Dezember bei uns gemeldet und wollten gerne helfen. Sie sind dann auf Malta zu Sigrid in die Garage und Beachy sprang ihrem neuen Frauchen direkt ins Herz. Sie durfte dann auf dem Heimflug der Urlauber mit in der Kabine in ihr neues Glück fliegen. Hier ein kurzer Auszug aus der 1. Email, die uns wenige Tage später erreichte:

…Nun bin ich glücklich Beachy hier zu haben. Sie hat sich gut eingewöhnt, schläft in meinem Bett und kuschelt ganz viel. Mit unserem Kater Karl hat sie sich beschnuppert. Sie findet ihn nicht schlecht, er faucht sie an. Sie beobachten einander, hauen sich nicht, gehen sich eher aus dem Weg. Wenn Karl faucht, dann geht sie zurück und sucht Schutz bei mir. Faucht er nicht, dann geht sie auf ihn zu. Ich glaube, dass beide Tiere noch etwas Zeit brauchen, um sich gegenseitig zu akzeptieren. Dann könnten sie Freunde werden. Ich schicke ein paar Fotos mit. Beachy ist wirklich eine ganz hübsche und liebenswerte Katze. Wir werden uns alle Mühe geben, ihr ein schönes Leben zu bereiten. Ich habe sie gleich ganz fest in mein Herz geschlossen (sie mich auch) und ich werde gut auf sie achten. Ich danke Sigrid sehr für ihre Hilfe vor Ort, und bewundere Ihren Einsatz für all die liebenswerten Tiere…

Wir freuen uns sehr, daß es Beachy so gut getroffen hat. Sie hat einen enormen Bewegungsdrang und wurde in der Garage immer als erste aus dem Käfig gelassen. Und bald darf sie auch nach draußen und die Natur erkunden. Das wird ihr sehr gefallen. Paß gut auf Dich auf und laß ab und zu mal von Dir hören!

Mit dem gleichen Flieger, aber per Cargo, kam Nemisa nach Deutschland. Nemisa haßt andere Tiere und hatte auf Malta eine andere Katze auf der Pflegestelle schwer verletzt. Um die anderen Katzen zu schützen, mußte sie dann leider in einen Käfig. Sie wurde am Flughafen von der Katzenhilfe Annaberg in Empfang genommen und durfte bereits wenige Tage später in ihr neues Zuhause ziehen. Dort kann sie nun endlich das Leben führen, welches sie sich so sehnsüchtig gewünscht hat, nämlich als Einzelprinzessin!

Die 4 Glückspilze sind da

Ende letzten Jahres hatten wir einen verzweifelten Aufruf als Newsletter verschickt. Auf einer tollen Pflegestelle war Platz und gleich 4 Katzen könnten kommen. Aber wir hatten das nötige Geld nicht. Wir sind überwältigt und sehr dankbar, daß Sie uns so schnell geholfen haben. Das neue Jahr war gerade mal 3 Tage alt, da durften 4 der Katzen, die Sie links auf dem Foto sehen, nach Deutschland fliegen. Die anderen 3 warten leider noch.

Alle sind am 26.04.2013 geboren und haben sehr viel Glück gehabt, daß sie überhaupt noch am Leben sind. Eine der ursprünglichen 8 Katzen hat es leider nicht geschafft. Das Trauma war zu schwer und der kleine Körper hatte keine Kraft mehr zu kämpfen.

Und das sind sie nun, die 4 Glückspilze:

Alle 4 haben den Flug gut überstanden und rocken das Katzenzimmer auf der Pflegestelle. Besonders toll finden sie es ein Bad in der Katzentoilette zu nehmen und so die Streu im ganzen Zimmer großzügig zu verteilen. Sie haben wohl Sorge, daß ihrem Pflegefrauchen sonst langweilig wird. Wecken bitte nicht vor 10 uhr morgens und gefüllte Näpfe sollte man immer dabei haben. Sie sind noch genau so verfressen wie auf Malta. So lange sie dort im Badezimmer untergebracht waren, konnte man nur zu Fütterungszeiten auf die Toilette!

Wir bedanken uns bei Peter, der die 4 vom Flughafen abgeholt und zur Pflegestelle gefahren hat, bei dem tollen Pflegefrauchen, die sich der 4 liebevoll annimmt und natürlich allen, die uns und damit den 4 Glückspilzen finanziell geholfen haben.

Herzlichen Dank, auch im Namen von Escape, Pippa, Softy und Spotty!