Hilfe – Die Kosten überrollen uns

Letzten Mittwoch am 01.10. sind 5 von den 10+1 Katze, wie wir sie nennen, in Berlin gelandet und spät abends in Annaberg eingetroffen. Ganz lieben Dank an Gitta und Andrea für das Abholen und natürlich ein großes Danke an die Katzenhilfe Annaberg, daß sie den 5 eine Chance auf ein schönes Zuhause geben! Aktuelle Bilder gibt es in den nächsten Tagen. Die 5 sind noch etwas durch den Wind, aber im Großen und ganzen haben sie die lange Reise gut überstanden. Nächste Woche steht dann der 1. Tierarztbesuch an. Und uns liegen die Tierarztrechnungen aus Malta für die Flugvorbereitung der letzten Katzen noch schwer im Magen. Insgesamt 776,05 Euro.

Das hat uns umgehauen…mit soviel haben wir nicht gerechnet. Wir wissen nicht wo wir das Geld hernehmen sollen. Von allen Seiten prasselt es auf uns ein. Da sind die Kastrationen der P-Katzen (P steht für Psychiatrie). Viele der von dort eingefangenen Katzen sind krank. Sie haben massiven Durchfall, die jüngeren Katzenschnupfen. Alle müssen tierarztlich versorgt werden. Auch das Futter für diese Katzen muß Sigrid aufbringen. Ihr Futtervorrat, der eigentlich bis Mitte/Ende November reichen sollte, schwindet enorm schnell. Die ganz kranken kann sie auch nicht nach 3 Tagen wieder raussetzen, so wie es geplant war. Sigrid wird sie länger versorgen müssen.

Sigrid hatte sich gewundert, daß es nicht längs mehr Katzen auf dem Gelände der psychiatrischen Klinik sind. Denn bei so viel unkastrierten Katzen müßten es viel viel mehr sein. Sie hat des Rätsels Lösung gefunden…die Katzen werden auf Mauern und hohen Mülltonnen gefüttert. So lange die Kitten noch gesäugt werden, überleben sie. So bald sie feste Nahrung brauchen, verhungern die Kitten jämmerlich. So kann man auch Geburtenkontrolle betreiben. Wir waren fasssungslos und Sigrid hat sich darum gekümmert, daß jetzt auch die Kleinen gefüttert werden. Aber dreimal dürft ihr raten wer das Futter besorgen muß…natürlich Sigrid.

Wie sollen wir das alles bezahlen? Das viele Futter, die enorm hohen Tierarztkosten und die so wichtigen Kastrationen.

Bitte helfen Sie uns! 

Spenden- und Vereinskonto

Verwendungszweck: TA Kosten
Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank

IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

Update 20.10.

Fotos von der Fahrt Flughafen Berlin – Annaberg:

Und hier Fotos aus der Katzenstation in Annaberg:

Ginger ehemals Wallace (Kater):

Grey ehemals Mouse (Kater):

Knuddel (ein Mädchen):

Rudi ehemals Softy (Kater):

Und last but not least Sweety (ein Mädchen):

Wir freuen uns riesig, daß die 5 alles gut überstanden haben und jetzt erstmal zur Ruhe kommen dürfen!

Danka, Elli und Petra in Deutschland

Letzten Freitag sind Danka, Elli und Petra in Frankfurt gelandet. Danka und Elli wurden vom Ehepaar C. für die Tierhilfe Ludwigshafen abgeholt.

Petra wurde schon sehnsüchtig von ihren Menschen erwartet und Peter hat sie ihnen ein Stück entgegen gebracht.

Petra ist eine von den P-Katzen wie wir sie nennen. Es wurde beobachtet, daß Petra immer dünner wurde, weil die anderen Katzen sie immer vom Futter vertrieben haben. So hat Sigrid sie aufgenommen. Petra wäre dort über kurz oder lang verhungert.

Petra jetzt Fee hat den Flug prima überstanden und gleich in der ersten Nacht mit im Bett geschlafen. Sie ist total lieb und verschmust. Liebe Fee, wir wünschen Dir ein tolles Leben und würden uns natürlich über Fotos und Berichte aus Deinem neuen Zuhause sehr freuen!

Liebe Danka und liebe Elli, ihr beide hattet auf Grund Eures Alters keine Chance auf Malta ein Zuhause zu finden und so freuen wir uns ganz besonders, daß die Tierhilfe Ludwigshafen Euch aufgenommen hat. Wir drücken Euch ganz fest die Daumen, daß es schnell mit einem eigenen Zuhause klappt und würden uns natürlich auch freuen etwas von Euch zu hören.

Wir bedanken uns bei Ehepaar C. und Peter fürs Abholen, bei der Tierhilfe Ludwigshafen, daß sie wieder 2 Katzen aus Malta aufgenommen haben und sich um das richtige Zuhause kümmern, bei allen Spendern (denn ohne Geld geht es leider nicht), bei Fiete für die Vorkontrolle und natürlich bei den neuen Katzeneltern!

Und damit alle sehen können wie hoch die Kosten für so einen Flug sind, hier die Rechnung: für 3 Katzen waren es 444,51 € (und dazu kommen noch die Kosten für die Flugvorbereitung wie chippen, kastrieren, impfen usw.)

Wer hilft Danka und Elli…

…damit sie ihre Köfferchen packen können?

Die Tierhilfe Ludwigshafen e.V. hat sich bereit erklärt, die beiden aufzunehmen. Und das obwohl die beiden nicht mehr die jüngsten sind und auch schon das ein oder andere Zipperlein haben.

Sie könnten bereits in wenigen Wochen nach Deutschland fliegen. Aber in so einen Koffer gehören nun mal Chip, Bluttest und Impfungen. Und dann brauchen sie natürlich auch noch einen Reisepaß und gaaaanz wichtig: das Flugticket!

Es ist sehr wahrscheinlich die einzige Chance, die die beiden haben. Danka ist bereits 10 Jahre und es wurden 2 Knoten in der Leistengegend entdeckt. Der Tierarzt hat großräumig die Tumore entfernt und ist der Meinung, daß sie eine gute Chance hat, das sie keine neuen bekommt! Sie hatte auf Malta kein schönes Zuhause. Wir wissen nicht wieviel Zeit ihr noch bleibt, aber sie sollte mehr Zuwendung bekommen, um ein bißchen das wieder gut zu machen was ihr auf Malta angetan wurde.

Elli ist ca. 5 Jahre. Sie hat einen gefühllosen Schwanz, aber sie ist nicht inkontinent. Jemand wollte sie einfangen und hat sie dabei schwer verletzt.

Beide haben keine Chance auf Malta jemals ein Zuhause zu finden!

Bitte…wer hilft Danka und Elli das Geld für den Flug ins Glück zusammen zu bekommen?
Pro Katze werden ca. 150 Euro benötigt.

Spenden- und Vereinskonto

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank
IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

Verwendungszweck: Flugkosten

gespendet haben:
Karin K.
Alexandra K.
Ute I.
Bruni
Christiane V. + Iris L.
Klaus L.
Jimmy

Update 17.09.: Geschafft, wir können das Ticket bezahlen! Vielen Dank!!!

Terry hat endlich SEIN Zuhause gefunden!

Terry gehört zu den Langzeitinsassen bei Sigrid und es sah lange so aus, daß er keine Chance auf ein eigenes Zuhause hat. Aber plötzlich meldete sich die Familie, die im Januar auf Malta waren und eigentlich Terry mitnehmen wollten. Doch damals war Beachi der Frau gleich auf den Arm gesprungen und Terry sollte später nachkommen. Aber in der Zwischenzeit fand die Familie einen blinden Kater in einem fürchterlichen Zustand. Und so konnte Terry nicht kommen. Wir haben das natürlich auch verstanden.

Im Juni erreichte uns dann folgende Email:
Hallo Frau Kündiger,

liebe Grüße von Beachy und Frauchen. Beachy geht es prima. Sie hat sich gut eingelebt und geht jetzt auch in den Garten. Unser zugelaufener blinder Kater hat sich auch gut entwickelt. Jetzt aber zu meinem Anliegen. Ich habe mit meinem Mann nochmals über Terry gesprochen. Wir waren im Januar in die Garage zu Sigrid gefahren um eigentlich Terry zu holen. Nur hatte sich Beachy vorgedrängelt und war in mein Herz gesprungen. Das ist auch gut so. Wir mögen uns beide sehr. Ich hatte noch nie eine solche Kuschelkatze gehabt. Trotzdem läßt mir Terry keine Ruhe. Ich habe weiterhin auf der Internetplattform verfolgt, ob er ein Heim gefunden hat. Hat er aber nicht. Nun habe ich mich nochmals mit meinem Mann beraten. Wir würden Terry gern endgültig und für immer zu uns nehmen. Ich beteilige mich natürlich auch an den Flug- und den Tierarztkosten für die Flugfertigmachung. Er sollte aber in Berlin landen. Ich arbeite nahe dem Flughafen und kann ihn dort jederzeit abholen. Kriegen wir das hin ?
Ich schicke auch bald neue Bilder von Beachy.
Liebe Grüße, auch an Sigrid

Am 13.08.2014 war es dann endlich soweit…Terry konnte in sein neues Zuhause fliegen!!!

Wir waren natürlich überglücklich und bereits 2 Tage später kam diese Email von den neuen Katzeneltern:

Ganz kurz ein Lebenszeichen von Terry.
Terry ist nun endlich angekommen. Er ist noch sehr ängstlich und versteckt sich im Schlafzimmer unter dem Bett oder der Truhe. Aber er frisst und trinkt, und im Schutz der Nacht tigert er auch schon mal durch das Zimmer.
Unsere Maltakatze Beachy interessiert sich für Ihn. Ich glaube sie kann sich an den Garagengeruch erinnern. Jedenfalls findet sie was Vertrautes an ihm. Unser Kater Karl hat ihn bereits entdeckt und beschnuppert. Auch unseren Hund hat Terry kennengelernt. Er hat keinerlei Angst vor ihm. Ich glaube unsere Bande wird sich miteinander vertragen. Wenn Terry sich erst einmal eingewöhnt hat, dann wird er ein schönes Heim haben und die Welt im Freigang entdecken. Beachy hat das auch geschafft und ist heute eine verwöhnte und glückliche Katze. Das wird Terry auch. Wir lieben ihn schon jetzt.
Wir melden uns bald wieder.

Sigrid meinte, erst wenn Terry nicht mehr unter dem Schrank, sondern oben auf dem Schrank sitzt, ist er angekommen…

Am 25.08. kamen neue Nachrichten von Terry:

Hallo Sigrid, Hallo Maria,

Terry sitzt noch nicht auf dem Schrank, aber er wagt sich schon die Treppe runter, tauscht den Platz unter dem Bett auch gern mal gegen den Sessel. Aber nur, wenn er sich unbeobachtet fühlt. Dann tobt er auch wild mit seinem Spielzeug durch das Zimmer. Was ganz toll ist, seit 2 Tagen lässt er sich ganz zaghaft streicheln. Er kommt von selbst und stupst mit dem Köpfchen. Ich freue mich sehr über seinen Zuwachs an Mut.

Lieber Terry, das lange warten hat sich gelohnt! Du hast das perfekte Zuhause gefunden, und wir wünschen Dir und Deiner Familie eine lange und glückliche Zeit miteinander!!!

09.09.2014
Hier noch 2 Fotos von Terry, der weiß wo er Zuhause ist und nun auch Freigang genießen darf:

 

125 unkastrierte Katzen – ein Alptraum!

Wie wir vor ein paar Tagen erfuhren, gibt es auf Malta eine psychatrische Klinik, eine recht große sogar mit einem  Park ringsherum. Dort leben allerdings nicht nur Menschen, sondern auch 200 Katzen in einzelnen Höfen, die voneinander abgetrennt sind. Von den dort lebenden Katzen sind nur ca. 75 kastriert und so werden es immer mehr…

Nun ist man an Sigrid heran getreten, ob sie helfen kann eine totale Kittenschwemme zu verhindern…

Die Katzen dort werden gut mit Futter versorgt und es gibt keinen Straßenverkehr, d. h. gute Überlebenschancen für die Babys, die dann in wenigen Monaten auch Babys bekommen. Wir möchten uns gar nicht vorstellen wo das hinführt, wenn dort nicht sofort alle Katzen kastriert werden! Innerhalb weniger Monate werden es tausende von Katzen sein!!! Ein Alptraum!!!

Bitte helfen Sie uns dies zu verhindern!

Sigrid sucht verzweifelt Helfer und Ärzte, die hier mitmachen. Tag und Nacht werden sowohl die Lebendfallen wie auch hoffentlich einige Helfer in Aktion sein. Selbst wenn die Tierärzte zu vergünstigten Konditionen arbeiten (das wissen wir aber noch nicht), wird es eine Menge Geld kosten!

Wir brauchen hierfür dringend Ihre Unterstützung! Jeder Euro verhindert neues Leid.

Spenden- und Vereinskonto

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank
IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

Verwendungszweck: Kastrationen P-Katzen

Update 07.09.

Letzte Nacht erreichten uns die nächsten Infos. Die Fangaktion hat angefangen!
Email von Sigrid:
Obwohl ich eine Katze vom Dachbalkon retten mußte, sie war da für 2 Tage ohne Wasser und Futter, und trotz Not-OP für Mamakatze, der der Darm zum zweiten mal am Popo raushing, habe ich es geschaft mit Peter (Fütterer) vor Ort zugehen!
Das Gelände ist riesig und verwinkelt, und da es ja schon 19 Uhr und es etwas ruhiger war, liefen überall Katzen herum!!
Wir werden einen Raum bekommen, wo wir die Tiere dann unterbringen können, zur Nachsorge bzw. nach Fangaktionen!
Die Katzenkinder kommen nun auch aus allen Löchern, so wie immer habe ich 3 neue , zwei mit Augenentzündung und eine hat sich die Seele aus dem Leib geschrien, und konnte das Futter nicht riechen, also alle 3 Katzenschnupfen!
Die meisten Katzen sind freundlich und nicht ängstlich, einige der Freundlichen sind bereits neutralisiert, aber die genaue Zahl der dort lebenden Katzen weiß niemand!
Die Katzen bewegen sich auf dem ganzen Gelände. Einige sahen wir an 4 verschiedenen Stellen, das waren neutralisierte Katzen mit auffälliger Zeichnung!

Das Einfangen der Katzenkinder hat etwas gestört, aber sie dort lassen wäre Ihr Tod!

Einige der Fütterer werden beim Einfangen helfen bzw . bei der Nachsorge. Ob das funktioniert werden wir sehen.

Peter wird die Nachsorge übernehmen, mit oder ohne Hilfe! Ich werde das Einfangen übernehmen und die Tiere zum Tierarzt bringen und abholen werden wir uns teilen. Nur bei den Tierärzten und wer die Neutratisationen zahlt sind wir noch nicht weiter. Für 15 Tiere habe ich noch Voutchers (Gutscheine), aber das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein!

(Anmerkung: Das Gesicht von Peter haben wir verfremdet, da wir nicht wissen ob es ihm recht ist, wenn man ihn auf den Fotos erkent.)

Hier ein Foto der Katzenkinder, die der Katzenschnupfen erwischt hat:

(Das 3. Katzenkind wurde beim Kotabsetzen fotografiert. Das möchte ich hier nicht zeigen. Etwas Privatsphäre dürfen auch Katzen haben!)

Und hier noch ein Foto der Katze, die in der letzten Nacht notoperiert werden mußte:

Update 12.09.

In unserem Info-Postfach landete folgende Email:

Hallo (ich weiß leider nicht bei wem ich mit dieser E-Mail lande, deshalb erst einmal diese unpersönliche Anrede),

ich bin Kristina und bin aktuell für zwei Monate auf Malta, um ein Praktikum in einem Mater Hospital zu absolvieren. Ich bin eine 25-jährige Medizinstudentin und gleichzeitig eine große Katzenfreundin mit drei Katzen zuhause. Obwohl ich erst gestern nachmittag gelandet bin, habe ich hier in L. schon viele dürre Straßenkatzen gesehen. Nach einer kurzen Googlesuche zum Thema Tierschutz auf Malta, habe ich eure Seite gefunden und bereits den kurzen Bericht über die Katzenkolonie auf dem Gelände der psychiatrischen Klinik gelesen. Noch immer 125 unkastrierte Katzen sind ein Alptraum! Da in dem Bericht geschrieben wurde, dass Sigrid immer noch fleißige Helfer sucht, würde ich mich hierzu gerne anbieten. Ich habe zwar leider Humanmedizin und nicht Tiermedizin studiert, aber trotzdem habe ich zwei gesunde Hände und könnte mit anpacken 🙂 Aktuell wohne ich in L., wäre aber mit dem Bus mobil. Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn ich etwas für die armen Katzen hier tun könnte, mir bricht es immer das Herz wenn ich sehe wie schlecht es Tieren in anderen Länder geht. Für einen kurzfristigen Kontakt hinterlasse ich noch kurz meine Handynummer: xxxxx, ansonsten bin ich auch jederzeit über E-Mail erreichbar.

Herzliche Grüße

Sigrid hat schon Kontakt zu Kristina und wir freuen uns riesig über das tolle Hilfsangebot!!!

Und leider noch etwas trauriges. Die Katze, die notoperiert werden mußte, hat es nicht geschafft. Der Darm hing ein 3. mal heraus und eine weitere OP war nicht möglich. Sie mußte erlöst werden…

Update 21.09.

Am Donnerstag wurden die ersten P-Katzen kastriert.

1. Rechnung 18.9.14
4 Katzen = 120 Euro
7 Kater = 105 Euro

Update 29.09.2014

Endlich gibt es einen Raum für die Nachsorge nach den Kastrationen. Er wurde geputzt und wird nun eingerichtet:

Update 01.10.2014

Sigrid hat sich gewundert, wieso in der psychatrischen Klinik „nur“ 200 Katzen in den Abteilungen leben. Unkastrierte Tiere müßten sich eigentlich viel schneller vermehren und es müßten tausende sein…

Nun hat sie herausgefunden, warum das nicht so ist.

Die Tiere werden auf den Mülltonnen und auf Mauern gefüttert.
Katzenbabys werden von ihren Müttern gesäugt und danach…kommen sie nicht hoch auf die Mülltonnen und auf die Mauern…und verhungern.
So wird dort die Anzahl der Katzen gehalten.
Wir sind fassungslos, entsetzt und sehr, sehr traurig…zu was Menschen fähig sind.
Sigrid wird nun die Katzenkinder, die nicht mehr gesäugt werden, versuchen aufzunehmen, sie aufpäppeln, bis sie groß genug sind, an das angebotene Futter selber ranzukommen und sie dann wieder dorthin bringen.

Update 02.10.2014

Die Kastrationen gehen voran.
Leider gibt es aber viele Katzen, die krank sind. Katzenschnupfen und Durchfall haben eine ganze
Menge der Tiere. Sie werden nun erst gepäppelt und medizinisch versorgt.
Und wer darf das Futter zahlen??? Natürlich Sigrid und wir. So reicht Sigrids Futter nicht so lange,
wie wir berechnet und erhofft hatten. Sigrid muss nun auf Malta Hills i/d für die Kranken kaufen
(das ist dort preiswerter als hier) und wir müssen die Rechnungen dafür zahlen.
Auch Tierarztkosten entstehen zusätzlich.
Damit hatte ehrlich gesagt, keiner gerechnet, zumindest nicht mit so einem hohen finanziellen
Aufwand.
Hier sind einige der frisch kastrierten und kranken Miezen:

Update 13.10.2014

Und wieder sind einige Katzen in die Falle gegangen. Das hört sich einfacher an als es ist. Denn leider gehen auch bereits kastrierte Katzen in die Falle. Diese läßt Sigrid natürlich wieder laufen (wenn sie einen gesunden Eindruck machen) und die Falle wird wieder an den Start gebracht in der Hoffnung, daß beim nächsten mal ein unkastrierter Kandidat drin sitzt.

Update 17.10.2014

Für die Schnupfenkinder benötigt Sigrid ein bestimmtes Produkt. Sie hat damit gute Erfahrungen gemacht. Nur leider ist es auf Malta nicht zu bekommen. So haben wir es hier in Deutschland besorgt und zwei liebe Freundinnen unseres Verein haben es mit nach Malta genommen.

Und wenn die Katzen die Kastration und evtl. Erkrankungen gut überstanden haben, geht es wieder zurück in die Freiheit. Macht es gut und paßt auf euch auf!

Update 25.10.

Die nächste Rechnung für die Kastrationen ist da.

Update 03.11.

Für die Kastras der P-Katzen ist die nächste Rechnung da.
Die Kastrationen sind bei dem TA etwas teurer, er benutzt ein besseres Narkosemittel.
Es gab leider schon einen Narkosezwischenfall, die Katze hat es nicht überlebt. Also muss Sigrid nun auch darauf achten, wer ordentlich arbeitet und wer nicht das Billigste vom Billigen für die Straßenkatzen verwendet.
Es sind ja „Nur“ Straßenkatzen…

Update 04.11.

Neue Fotos von der Nachsorge der P-Katzen.

Sie haben es schon geschafft und sind wieder in Freiheit

Und sie warten auf ihren Entlassungstermin:

Diese Katze hat leider Hautkrebs an den Ohren und wurde operiert.
Sie muss noch lange warten, bis alles verheilt ist.

Update 10.11.

Dies sind 2 weitere Kanditaten der Kastrationsaktion:

Update 06.12.

Wieder 2 neue Rechnungen, die wir bezahlen konnten. Aber langsam geht uns das Geld aus und wir sind dringend auf weitere Spenden angewiesen!

 

Spendenaufruf – 10+1 Katze

Vor einigen Monaten hatten wir berichtet, daß Sigrid mehrere Katzen von einer alten Dame aufnehmen mußte, die mit 87 Jahren tot in ihrer Wohnung gefunden wurde. Natürlich fühlten sich die Erben nicht für die Katzen verantwortlich.

10 Katzen durfte Sigrid mit Hilfe der Polizei rausholen, bis sie dann am übernächsten Tag erfuhr…es müssen noch 2 weitere Katzen im Haus sein.

Nur weil auf Malta alles sehr langsam läuft, hatte die Polzei den Schlüssel für das Haus noch nicht dem Nachlassgericht übergeben. So konnte Sigrid nach 2 schlaflosen Nächten auch noch die letzen beiden Miezen rausholen.
Wir haben diese Katzen 10 + 2 genannt.

In der Zwischenzeit mußte leider eine Katze eingeschläfert werden, so sind es nun 10 + 1.

Die Katzen waren nach dem Tod der alten Dame geschockt und kaum händelbar. Sie brauchten Zeit…

Es wird nun unsere nächste Aktion diese Miezen fliegen zu lassen.
Die Katzenhilfe Annaberg wird die Katzen nach und nach, wie gerade Platz ist, aufnehmen. Doch die Flüge und TA Besuche können sie nicht zahlen. Dies ist unsere Aufgabe und Verantwortung! Viele Miezen haben Augenprobleme und Zahnfleischentzündungen etc.
Sie sind alle schon älter. Aber auch Oldies müssen eine Chance bekommen!!!

So wird das eine große Aktion für uns, die wir organisatorisch, aber nicht finanziell stemmen können.

Wer hilft den Malta-Oldies???

Zuerst werden im September 5 Miezen nach Annaberg kommen.
Die Flug- und Flugvorbereitungskosten (chippen, Reisepass, Impfungen etc.) kosten pro Katze 150 Euro.

Spenden- und Vereinskonto
Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank
Verwendungszweck: 10+1 Katzen Malta
IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

…einige haben keine Chance

Freud und Leid liegen oft eng beieinander…

5 Katzen und 2 Hunde fliegen in ihr Glück und die Zurückgebliebenen…einige haben keine Chance…
Am 23.07. ereichte uns folgende Nachricht:

Dieses Katerchen war keine 2 Jahre alt, da er bei meiner (Sigrids) Kastrationsaktion vor 2 Jahren noch nicht da war und er war nicht kastriert.

Weisse Katzen sollten nicht auf Malta leben, leider werde ich immer viel zu spät verständigt!! Ich konnte ihn nur noch erlösen lassen!

Auf dieser Welt zu leben, ist gefährlich, nicht nur wegen derjenigen, die Böses tun, sondern auch wegen derjenigen, die dabeistehen und es geschehen lassen.

Albert Einstein

Blacky und Whitina in Deutschland

Am gleichen Tag wie die 5 Katzen-Minis sind 2 Hunde in Hamburg gelandet. Für Blacky und Whitina ging es vom Flughafen direkt auf einen Tierschutzhof. Während Whitina noch ziemlich schüchtern war, hat Blacky direkt Leckerchen aus der Hand genommen.

Die Beiden haben sich bestens ins Rudel eingefügt und sind sehr menschenbezogen. Blacky tobt fröhlich herum, schaut aber immer wieder nach Whitina und leckt ihr über das Schnäuzchen. Dann flitzt er wieder weg. Er läuft perfekt an der Leine und es ist als wäre er schon immer auf dem Hof gewesen. Whitina ist ganz lieb und läuft auch super mit. Sie muss sich aber öfters ausruhen.

Es war auf jeden Fall richtig die beiden Hunde kommen zu lassen. Sie fühlen sich sehr wohl und es ist, als ob sie schon immer da gewesen wären. Da Whithina auf Grund einer alten Verletzung Schwierigkeiten beim Laufen hat, haben die beiden extra ein großes Doppelbett in der untersten Etage des Hauses bekommen.

Mit diesem Foto bedankt sich Whitina bei ALLEN, die ihr zu diesem Glück verholfen haben:

Und auch wir sagen Danke! Danke!! Danke!!!

5 Minis in Deutschland

Am 20.07. war Großflugtag. Unter anderem sind 5 Katzenkinder in München gelandet. Obwohl die 5 eine weite Reise hinter sich hatten, haben sie sich auf der Pflegestelle sofort wohlgefühlt und gespielt als wenn nichts gewesen wäre.

Die 5 haben im Handumdrehen die Pflegestelle um die Pfötchen gewickelt. Originalton: „Die Kleinen sind wirklich zuckersüß, viel kleiner wie sie auf den Bildern aussehen und vor allem super dünn sind sie. Obwohl ich ja nicht so auf Tigerle stehe, hat sich gleich einer der Tigerbrüder in mein Herz geschlichen, der ist einfach nur super lieb und voll verspielt.
Eigentlich sind sie einfach alle toll , wie alle Maltanasen!!!“

Wir danken Petra K. für die Abholung und die Fahrt.
Wir bedanken uns auch sehr bei Kay und Annette für die tolle Pflegestelle.

Face mußte eingeschläfert werden

Auch wenn es schwer fällt, das Leben und natürlich unsere Vereinsarbeit gehen weiter. Maria mußte in den letzten Wochen alles alleine machen, aber nun wird hier auf unserer Homepage alles an Berichten nachgeholt.

Leider gleich mit einem weiteren Todesfall. Vor einer Weile hatte Sigrid 12 Katzen nach dem Tod einer 87 jährigen Frau übernommen. Am 16.07. mußte eine von ihnen eingeschläfert werden. Sie hatte Krebs und ihr Name war Face.

Wir wissen nicht, wie viel sie stumm gelitten, wir wissen nur, sie hat gern gelebt. Und wie ein welkes Blatt vom Baume schwebt, so leise ist ihr Leben weggeglitten.“ (Verfasser unbekannt)