Unsere Archivmeldungen

Auf den folgenden Seiten finden Sie Beiträge, die unsere bisherige Arbeit seit unserer Gründung 2011 beschreiben – leider mit teilweise erschreckenden Fotos.

Wir wissen, es ist grausam diese Fotos zu sehen, aber noch grausamer ist es für die Katzen auf Malta, so etwas erdulden zu müssen und das wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Es waren diese Bilder, die zur Gründung unseres Vereins und zur Unterstützung unserer Tierschutzkollegin auf Malta geführt haben…

Freud und Leid liegen eng beieinander, uns so können wir Ihnen auch schöne Fotos zeigen, Fotos von gesunden Katzen…obwohl sie Straßenkatzen sind…

Josie – ein neuer Notfall

Eine richtig konfuse Woche und Katze Josie hat alles getoppt. Peter (Bekannter von Sigrid) bekam einen Schock als er sie im Käfig sah und meinte „Die hast du nicht eingeschläfert?!“ Und er ist normalerweise derjenige, der alles am Leben lassen möchte!

Sigrid sagte nur Bluttests negativ, Leber und Nierenwerte nur leicht erhöht. Weil sie ein eitriges Loch im Mäulchen hat, kann sie nicht fressen. Peter meinte nur „Oh mein Gott!“
Ja sie sieht schlimm aus und sie ist erst 1 bis 1,5 Jahre alt! Aber sie bekommt ihre Chance und Josie hat eine!

Einige Tage später bekamen wir die Nachricht, daß Josie etwas frißt. Sie bekommt Antibiotika und es scheint anzuschlagen. Sigrid hatte sie vor 6 Monaten kastrieren lassen.

Für Josie und die anderen Notfälle brauchen wir unseren Notfallfonds. Hier ist ganz schnelle Hilfe angesagt.

Update 15.05.2015

Josie war am Dienstag nochmal beim Tierarzt. Sammi (der TA) war wieder da. Sie hatte Durchfall und leider ganz schlimmen!
Sammy gefiel sie gar nicht und er hat sie etwas betäubt. Leider kam aus den 3 Löchern am Mäulchen wieder Eiter heraus! Sammi meinte,Sigrid muß ihr das Antibiotika spritzen und Sigrid „o je- Bitte Nägel schneiden! Und könntet ihr sie bitte waschen!“
So wurde die Kleine gesäubert, die Nägel gekürzt und das Fell trocken geföhnt. Am Abend hat sie gefressen und auch noch ihre Tabletten gegen den Durchfall genommen. Aber am nächsten Morgen war sie tot..sie war noch so jung!

Der Weg war zu steinig, der Berg zu hoch,
die Kraft zu schwach und der Atem zu kurz.
Da nahmen Dich die Engel in die Arme und sprachen
„KOMM HEIM“.

(Verfasser unbekannt)

Hilfe! Die Rechnungen überrollen uns!

Wir haben 20 offene Rechnungen, die wir nicht bezahlen können! Es sind weit über 1000 Euro, die wir nicht haben! Wie soll es nur weitergehen?

Wir müssen jeden Monat Miete, Futter (60 Dosen pro Tag!) und Tierarztrechnungen zahlen. Dazu kommt die Renovierung des Katzenzimmers. Wir drehen jeden Cent 3 mal um, nutzen Rabatte und Sonderangebote für Futter wo es nur geht und trotzdem reicht es nicht! Bitte helft uns und den Katzen auf Malta!

 

Spenden- und Vereinskonto

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank

IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

 

Felix im Angebot und wir sind blank

Morgen am 03.08. gibt es Felixdosen im Fressnapf für 35 Cent. Wer hat ein paar Euronen über und hilft uns?

Das Futter, das Sigrid vor ein paar Tagen erhalten hat, reicht gerade mal für ca. 50 Tage. Wir müssen uns also dringend um Nachschub kümmern. Aber wir sind total blank! Dadurch daß Sigrid auf Malta für teuer Geld Futter zukaufen mußte, weil sie kein Futter mehr hatte, sind alle unsere Reserven aufgebraucht!

Bei Petshop gibt es momentan ein supertolles Angebot für Felixdosen: http://www.petshop.de/main.php?Ansicht=3&Suchstring=felix%20dose%20400g&Haustier=%

Das ist aber ganz schnell ausverkauft und die Dosenanzahl ist limitiert. Vielleicht kann der ein oder andere von euch dort für die Katzen auf Malta ein paar Dosen bestellen? Natürlich freuen wir uns auch über Geldspenden und bestellen dann selber.

Wer für uns Futter bestellen möchte und die Lieferadresse wissen muß, meldet sich bitte bei info@katzenhilfe-olli.de.

Ganz lieben Dank im Namen der Katzen auf Malta!

Spenden- und Vereinskonto

Katzenhilfe Olli e.V.
Kto: 735 167 902
BLZ: 860 100 90
Postbank

IBAN: DE44860100900735167902
BIC: PBNKDEFF

Verwendungszweck: Futter

9 neue Katzen

Sigrid und ein befreundeter Tierschützer haben im Moment 9 neue Katzen zu versorgen: Ein kleines Katzenbaby namens Carmen und zwei Mutterkatzen mit ihren 2 bzw. 4 Katzenbabys.

Die Mamakatzen können nicht kastriert werden, weil sie zu viel Milch geben. Fünf der Katzenkinder haben schwerwiegende Augenprobleme …

…aufgrund von Katzenschnupfen. Es besteht die Möglichkeit, dass sie ihr Augenlicht verlieren.

Die kleine Carmen hat es besonders schwer erwischt: Sie braucht alle zwei Stunden Augentropfen und zweimal täglich Augensalbe.

Beide Mutterkatzen sind sehr wild und Sigi muss sie jedes Mal, wenn sie die Katzenbabys behandeln möchte, von den Katzenkindern trennen.

Vorläufiges Happy End für Mount Carmel

Im Herbst und Winter vergangenen Jahres hatte Sigrid ein ganz besonderes Projekt: Die Kastration von 125 Katzen, die auf dem Gelände einer psychiatrischen Klinik leben und sich unkontrolliert vermehren. Mithilfe eines befreundeten Tierschützers und einer engagierten Medizinstudentin aus Deutschland fing Sigi jede Woche Katzen ein, ließ sie kastrieren und medizinisch versorgen. Viele Tiere hatten Infektionen wie Katzenschnupfen oder Durchfallerkrankungen, manche sogar Hautkrebs.

Dieser unermüdliche Einsatz hat sich ausgezahlt! Sigi berichtet:

„Dieser kleine Ginger ist das einzige Katzenbaby, das wir auf dem Gelände der psychiatrischen Klinik bis jetzt gesichtet haben. Er ist von einer ausgesetzten Mamakatze, die wir noch einfangen müssen. Ansonsten haben wir dort nach unserer Kastrationsaktion bisher keine neuen Katzenkinder gefunden. Der kleine Ginger hat eine Augenentzündung und wird nun von uns medizinisch behandelt. Hoffentlich können wir sein Augenlicht retten.“

Herzlichen Dank an alle, die durch ihre Spende oder anderweitige Hilfe zu diesem Erfolg beigetragen haben!!!

Knutschkugel mußte zum Tierarzt

Knutschkugel musste zum Tierarzt, weil er eine verdrehte, eingewachsene Kralle hat, die ihm Schmerzen bereitet. Er frisst im Moment schlecht und Sigi macht sich ein wenig Sorgen um ihn.

Knutschkugel ist Leukose-positiv und lebt mit Sandy, ebenfalls Leukose-positiv, zusammen. Die zwei haben ein sehr inniges Verhältnis.